Contaxe gibt auf und soll verkauft werden

17.04.2014

Contaxe steht zum VerkaufContaxe ist ein seit 2007 am Markt tätiger Vermarkter für verschiedene Formen der Banner- und Textlink-Werbung (mehr Informationen zu Contaxe).

Nun beugt sich das schweizer Unternehmen der Marktmacht von Google und will das Netzwerk verkaufen.

Vorausgegangen war ein mutiges Vorgehen gegen diverse Verhaltensweisen von Google. Die recht umfangreichen und teilweise sehr schwerwiegenden Vorwürfe gegen Google möchten wir an dieser Stelle nicht weiter kommentieren oder bewerten, laden aber interessierte Personen dazu ein sich ein eigenes Bild zu machen. Folgende Quellen möchten wir dabei an die Hand geben:

Eine Stellungnahme seitens von Google gibt es – unseren Recherchen nach – leider nicht.


3 Fragen an Herrn Matthias Hofmann, Geschäftsführer der Contaxe AG:

cash4webmaster: Wir haben Ihren couragierten Kampf gegen Google mit Interesse verfolgt. Doch in welchem Zusammenhang steht dieser nun mit dem Verkaufswunsch von Contaxe?

Herr Hofmann: Ich habe von den Aktionären den Auftrag erhalten CONTAXE zu verkaufen.
Google’s Chefjuristin „Wettbewerb“ Julia Holtz hat uns vor 2 Monaten versichert, dass der „europäische Werbemarkt in einem funktionierendem Leistungswettbewerb steht“ und es schon deshalb „keinen Mangel an potentiellen Käufern“ gibt. Wer sollte dies besser wissen als die Chefjuristin Compliance eines marktbeherrschenden Unternehmens? Wir gehen deshalb nicht davon aus, dass Julia Holtz uns bewusst anlügt, denn damit würde sie (in Stellvertretung für Google) sich quasi auch noch lustig machen über den kleinen Wettbewerber, den Google nicht nur über Jahre hinweg mit unfairen Methoden daran gehindert hat, Marktanteile zu gewinnen, sondern dem Google auch noch mit einer horrenden Millionenzahlung an Adblock Plus das Nachsehen gegeben hat.

Sollte sich herausstellen, dass uns Julia Holtz doch belogen hat (ich betone noch einmal: davon gehen wir nach dem jetztigen Stand der Dinge nicht aus), und CONTAXE deshalb keinen Käufer finden sollte, bin ich verpflichtet unsere Aktionäre zu informieren. Diese werden danach über das weitere Vorgehen entscheiden.

Als Ergänzung möchte ich Ihnen den heute von der BZ abgedruckten Artikel des deutschen Dramatikers Rolf Hochhuth ans Herz legen: http://www.berliner-zeitung.de/kultur/russland-und-deutschland-es-geht-nicht-um-die-krim,10809150,26844042.html.

Sehr spannend ist auch dieser FAZ Artikel: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mathias-doepfner-warum-wir-google-fuerchten-12897463.html

Daran können Sie auch das Ausmass der Korruption und die Macht der US-Konzernallianz ablesen. Denn wenn man von US-Politik redet, ist von nichts anderem die Rede.

Es mangelt in unseren Breiten an politischer Bildung und Geschichtsbewusstsein. Wäre dem nicht so, wäre das Ausmass der Korruption in Europa deutlich geringer, denn die Menschen würden ihren Politikern gehörig den Marsch blasen. CONTAXE hat das Pech gehabt sich mit einer proprietären Technologie gegenüber Google zu positionieren und hat mit seinen Recherchen – die begannen, weil man nach den Ursachen für den Misserfolg suchte, obwohl die Technologie wettbewerbsfähig und die Werbeplattforum konkurrenzlos günstig zu betreiben ist – in ein Wespennest von Korruption gestochen. Google hat schon damals, allerdings noch unbemerkt, eng mit den US-Geheimdiensten kooperiert. Das Ausmaß kennen wir erst seit rund 10 Monaten. Hätten wir dies etwas früher gewusst, wäre CONTAXE schon damals verkauft worden, und wir hätten uns diesen aussichtslosen Kampf erspart.

cash4webmaster: Contaxe steht nun zum Verkauf. Wird das Netzwerk denn aktuell noch ganz normal weitergeführt?

Herr Hofmann: Dass bei CONTAXE der Geschäftsbetrieb weiterhin läuft, sehen Sie, wenn Sie die Website aufrufen, und auch daran, dass ich als CONTAXE Geschäftsführer mit Ihnen korrespondiere.

cash4webmster: Wie läuft der Verkaufsprozess von Contaxe nun ab?

Herr Hofmann: Der vollständig geoutete Kaufinteressent – sofern man ihm die Ernsthaftigkeit unterstellen kann – unterschreibt eine Geheimhaltungsvereinbarung, und erhält dann weitere Infos, das sogenannte LOI. Danach kann er ein Gebot abgeben.


Update 30.04.2014: Seit heute steht Contaxe bei Ebay für 1,1 Mio Euro zum Verkauf (>> zur Auktion).

Contaxe steht bei Ebay zur Auktion

Contaxe steht für 1.1 Mio. Euro bei Ebay zur Auktion

Zudem gibt der Vermarkter bekannt, dass er den Betrieb einstellen wird (>> zum Blog-Post auf Contaxe). Der Zugriff ist für alle User gesperrt worden. Die Frage, wie mit offenem Guthaben umgegangen wird, wird wie folgt beantwortet:

„Wenn CONTAXE komplett verkauft wird, wird wohl der neue Eigentümer die bisherigen Auszahlungsroutine, möglicherweise auch in etwas veränderter Form, fortführen. Sollte ein Verkauf von CONTAXE nur in Einzelteilen möglich sein, ist eine Liquidation derart geplant, dass von den Erlösen alle rechtmässigen Anspruchssteller bedient werden.“

Update 10.05.2014: Trotz sehr vieler Beobachter lief die Ebay-Auktion heute ohne Gebote aus, was bei dem enorm hochgegriffenen Preis nicht verwunderlich war. Es bleibt nun abzuwarten, ob Contaxe weitere Verkaufsversuche startet oder dirket Konkurs anmeldet. Contaxe schreibt dazu im letzten Blog-Post folgendes:

„Sollte es sich herausstellen, dass CONTAXE trotz des niedrig angesetzten Verkaufspreises keinen Käufer findet, und auch in Einzelteilen nicht zu verkaufen ist, bleibt als letzter Weg nur noch der traurige Gang zum Konkursrichter, bei dem dann etwaige Ansprüche geltend gemacht werden können.“

Update 13.05.2014: Heute startete Contaxe einen zweiten Verkaufsversuch bei Ebay „mit deutlich reduziertem Verkaufpreis“ (>> zur 2. Ebay Auktion).

Zweiter Versuch: Nun mit 680.000 Startpreis

Zweiter Versuch: Nun mit 680.000 Euro Startpreis

Update 23.05.2014: Auch der der zweite Verkaufsversuch war erfolglos.

Update 05.08.2014: Heute haben wir erneut bei Hr. Hofmann nach dem aktuellen Stand angefragt und erhielten folgende Antwort:

„Ich bin nur noch selten hier bei Xing und auch nicht mehr für CONTAXE tätig, bin jedoch insoweit informiert, dass nun alles von der EU-Kommission abhängt, und dass es einen Verwaltungsratsbeschluss gibt, dass CONTAXE Usern etwaige Guthaben ausbezahlt werden, sobald Schadenersatz seitens Google gezahlt wird oder CONTAXE einen Käufer findet. Es ist zu hoffen, dass das ganze doch noch gut ausgeht.“

Da von einer Schadenersatzzahlung durch Google nicht auszugehen ist, bleibt zu hoffen, dass ein Käufer gefunden wird.

>> Direkt zu Contaxe
>> Erfahrungen und Kommentare zu Contaxe
>> Alternative zu Contaxe finden

Share Button


4 Kommentare für “Contaxe gibt auf und soll verkauft werden”

  1. Andreas

    Warum Schade! Die haben einfach zu engstirnig sich an die eigenen Regeln gehalten und wegen Kleinigkeiten bzw. Nichtigkeiten die Leute ausgeschlossen.

    Daher tut mir das gar nicht leid. Verdiene mit Adsense wesentlich mehr

    Antworten
  2. Sebastian

    Ich glaube eher, dass diese Firma “CONTAXE AG” unfähig war ein richtiges Geschäftskonzept zu entwickeln.
    Stattdessen sucht man den Fehler bei den Politkern und bei Google…

    Antworten

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Follow us!



Webplexmedia

Über Deals und Sonderaktionen informiert werden? Kein Problem mit dem kostenlosen cash4webmaster-Newsletter:

Name:
E-Mail:
 

* Der Newsletter-Empfang ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden